Freitag, 22. Juli 2022

Französische Jakobswege


 vor vielen Jahren gab es die franzöischen Briefmarken von den 4 Wegen in Frankreich:

Via Lemovicensis

Via Podiensis

Via Tolosana

Via Turonensis

Mittwoch, 13. Juli 2022

Via Podiensis

 

 Ab Ende August habe ich vor von Le Puy en Velay zu laufen, mal sehen, wie weit ich kommen, 

es ist ein wunderschöner Weg, den ich schon 2015/16 gelaufen bin.



Am Montag,dem 22.8. fahre ich über Straßburg / Lyon nach Le Puy en Velay an.

Komme dort um 15.40Uhr an, wenn alles planmäßig verläuft.

Herberge für die erste Nacht ist auch gebucht.

Rucksack ist gepackt, 3,9kg 

pünktliche Ankunft in Le Puy, ich geniesse es, wieder hier zu sein.


Übernachtung: Grand Seminaire St.George

Übernachtung mit Frühstück 24€

Grand seminaire

 ein beeindruckendes Gebäude, den schönen Sommerabend verbringe ich in der Altstadt von Le Puy.


23.8.2022 1.Tag 

Le Puy- St.Privat - d` Allier  24km

Höhenunterschied: 600m Aufstieg, 320m Abstieg

 Unterkunft: Gite d'etappe le Kompost. Übernachtung 14,50€ 

Gite

 

und wie gehabt, immer dem rot weissen Zeichen folgen,dann kann nichts schiefgehen.

Das Wetter ist gut, erste Pause in St-Christophe- sur-Dolaison. Hier machen einige Pause an einem Tisch gegenüber der Kirche.

an der Kirche und am Denkemal für die Gefallenen des krieges gehte es aus dem Ort hinaus.

kurz bevor Montbonnet ( 1200m) ist die Chapelle St.Roch , Der hl.Rochus  gehört zu den Pestheiligen.

danach ein ziemlich steiler,steiniger Abstieg nach St-Privat-d`Allier. ( 890m)

Ich bin rechtzeitig in der Herberge, der Chef ist etwas unfreundlich, so beschliesse ich , dort nicht zu essen. Gegenüber gibt es einen kleinen Supermarkt, wo ich mich mit Vesper eindecke.

Abends noch ein Bummel durch das Dorf,  ich steige zum Schloss hinauf, wo man einen schönen Ausblick hat.

 



 

 

24.8.2022  2.Tag

St.Privat -d´ Allier - Saugues    19km

Höhenunterschied: 510m Aufstieg, 440m Abstieg

Unterkunft:  Gite le Par`ici, 445 Avenue Lucien Gires, 43170 Saugues

38€ Übernachtung, mit Abendessen und Frühstück

diese Herberge gibt es erst seit kurzen, es gibt noch keine Website, habe sie auf Facebook gefunden.

in St.Privat  ( 890m) gibt es morgens kein Frühstück, also eine Banane und los gehts.

das Alliertal ist die Schnittstelle zwischen dem vulkanisch überformten Velay im Osten und der westlich gelegenen Hochfläche der Margeride.

Nach Rochgude geht es steil bergab nach Monistrol- d´Allier (619m)

Hier zuerst ein mal ein schönes Frühstück mit  Cafe au lait und einem Croissant.

In jeder Kneipe sitzen ein paar Pilger und ruhen sich von dem Abstieg aus, überall ein fröhliches Buen Camino.

Ein letzter Einkauf, da es vor Sorgues keine Möglichkeit mehr gibt, sich zu versorgen.

Es geht über den Fluss durch eine Stahlbrücke.

jetzt kommt der steile, schweisstreibende Aufstieg zur Hochebene der Margeride.


kurz vor Sorgues stehen die hölzernen Pilgerskullptur, ein schöner Blick nach Sogues, wo es langsam abwärts geht.

meine Herberge, liegt es was ausserhalb, wo ich herzlich empfangen werde, nach den übelichen Erledigungen, mache ich noch einen Bummel durch die Stadt, als ich zurückkomme, sind noch zwei Pilger da, wir essen gemeinsam.

 


 

 

 

25.8.2022  3.Tag

Saugues- Le Rouget (St.Alban -sur-Limagnole)   30km

 Höhenunterschiede: 260m im Aufstieg, 360m Abstieg

Herberge: in Le Rouget: 

Valerie et Maurice Pic , la Croix du Plo

33€ Halbpension

email: lacroixduplo@orange.fr


Um 7 Uhr laufe ich los,da es wieder warm werden soll. Ich bin überrascht, im Ort haben schon die ersten Kneipen auf, und auch der Supermarkt.

nach 7 km kommt eine kleine Herberge, wo ich einen Kaffee trinke.

Viel Landschaft, die einsame Hochebene, rauhes Klima, , viel Viehzucht.

Es geht vorbei an "le Sauvage"  einer tollen Herberge, die aber wohl immer ausgebucht ist.

Und wieder kommt eine Chapelle St-Roch, ( 1280m) es geht gemütlich weiter, nach le Rouget, wo ich auf einem Bauernhof übernachte.

Der Eingang zur Herberge, geht vorbei an großen Strohballen und am Stall.

Die Herberge, schön ausgebaut liegt im ersten Stock.

Abendessen gibt es in der dazugehörigen Herberge im Ort, mit eineigen Franzosen, wir sitzen draussen , die Kühe ziehen vorbei, nach dem Abendessen öffnet ein Franzose eine Flasche mit Verveine Velay 55.

mit zwei jungen franzöischen Pilgerinnen gehen wir zurück in die Herberge, die 500m abseits liegt, es ist sehr dunkel auf dem Weg.



 


 

 

 

 

26.8.2022  4.Tag

Le Rouget - Aumont -Aubrac   18km

Höhenunterschied: 250m Aufstieg, 150m Abstieg

Herberge: Gite détape Ferme du Barry 

eine wirklich schöne Herberge , 40€ Halbpension

gite

 Von Le Rouget geht es gemütlich nach St. Alban-sur-Limagnole , dort noch eine kurze Pause, der Weg ist gut zu laufen, in Les Estrets treffe ich ein Ehepaar aus der Schweiz, die auch seit Juli in Rente sind, und von zuhause losgelaufen sind, sie wollen bis Santiago. So wird der Weg bis Aumont- Aubrac kurzweilig.

 Als ich in der Herberge ankomme, sitzen viele Pilger beim Mittagessen, ich treffe Veronique eine franzöische Pilgerin, die in der Schweiz lebt. sie bucht für mich gleich die Herberge für die nächsten zwei Tage.

nach einer Pause mache ich einen Bummel durch den Ort, trinke ein Panache und geniesse den Nachmittag.

Abends großes Abendessen mit Aligot,das uns auführlich erklärt wird.

 

 


 

 

27.8.2022  5.Tag

Aumont-Aubrac - Nasbinals   27km

Höhenunterschied: 230m Aufstieg, 100m Abstieg

Herberge: Gite communal ,13€

schöne Wegedurch das Aubrac, ich habe den Eindruck, ich bin der einzige Pilger,der heute unterwegs ist.

die herrliche Landschaft Aubrac, unendliche Landschaft, viele Steine. Kulinarisch sieht es hier schlecht aus, keine Bar hat geöffnet.

Kurz vor Ankunft in Nasbinals gibt es eine kleine Gaststätte, mit der besten Gemüsesuppe Frankreichs.

hier treffe ich auch Christian, Serge und Mathilde wieder.

in Nasbinals angekommen, finde ich auch gleich die Communale Herberge, es ist noch niemand da,aber mein Name steht auf der Tafel.

Bummel durchs Städtchen mit einem kleinen Abendessen in einer Brasserie.



28.8.2022  6.Tag

Nasbinals- St.Chely-d`Aubrac  17km 

Höhenunterschied 190m Aufstieg, 560m Abstieg

Herberge: Gite Relaix Saint Jacques

18€ Übernachtung, Essen extra

Ausführliches Frühstück im Hotel gegenüber der Herberge.

 eine wunderschöne Etappe im Aubrac. Sonntagmorgen ,herrliche Ruhe, ich geniesse die Hochfläche.

Steinmäuerchen, Kühe, endlose Weite. Vorbei an einem ehehmaligen Sanatoriums für Lingenleiden. heute ein beeindruckendes Hotel

Aubrac, ein nettes kleines Städtchen, wo sich wieder alle Pilger versammeln. Kurze Pause bei einem Kaffee.

Ab Aubrac (1307m) geht es ins Lot Tal.500m abwärts

Ankunft in St. Chely (808m), gleich am Ortseingang meine Herberge, in demr ich anrufen muss, weil niemand da ist. Zum Glück kommt auch schon Christian ,der es für erledigt.

Ich habe ein ganzes Haus zur Verfügung. Gegen später kommt auch Laurence , Pilgerin aus Paris.

Gemeinsam verbringen wir den Nachmittags, Abendessen gibt es in der Herberge in der Ortsmitte, wir treffen hier auf zwei Pilgerinnen aus Canada.



 




 

 

29.8.2022   7.Tag

St.Chely-d`Aubrac  - Espalion   23km

Höhenunterschied: 300m Aufstieg, 760m Abstieg.

Herberge:  Gite d `etappe La halte Saint Jacques  18€

gite

nach dem Frühstück ziehen viele Pilger bergauf, aber bald sind keine mehr zu sehen. Ich bin mit Laurence unterwegs. Steiniger Abstieg nach St.-Come d´Olt.

eigentlich wollte ich hier Pause machen und eine Kleinigkeit essen, aber heute ist Montag, alle Supermärkte und Restaurants haben geschlossen, ich brauche dringend Wasser, der Ort ist menschenleer und es ist sehr heiss. endlich finde ich eine Bäckerei, die am schliessen ist, die nette Dame füllt meine Wassserflaschen und macht mir auch einen Kaffee, der Tag ist gerettet.

Laurence hält sich noch im Ort auf, ich ziehe weiter, am Lot ufer entlang.

Kurz vor Lot sollte der Weg nochmal über einen Hügel gehen, wir laufen den Radweg und kommen entspannt in Espalion an. Ein nettes Städtchen mit der wunderschönen alten Brücke.

ich überquere den Fluss, und bin auch gleich bei meiner Herberge, ein Viererzimmer, das ich mit einer älteren Französin und zwei jungen Franzosen teile.

In der Stadt ist einiges los, ich kaufe ein, und esse in einer Brasserie einen gemischten Salat und verbringe den Abend mit einem jungen franzöischen Paar.


 


30.8.2022  8.Tag

Espalion - Golinhac 27km

Höhenmeter: 520m Aufstieg, 210m Abstieg

Herberge: Massip  gite d`etappe L`Oree du chemin   Herberge kurz vor Golinhac, Halbpension 36€

gite

Früher Aufbruch im Ort, nach zwei Tassen Kaffee, guter Weg bis Estaing, wo ich mit einem hallo von den französichen Pilgern begrüßt werden, die alle im Kaffee sitzen.

Da ich in der letzten Herberge meine Duschseife vergessen habe, geh ich erstmal einkaufen.

In Estaing habe ich das letzte Mal übernachtet, ein angenehmes Städtchen.

Die anderen Pilger ziehen weiter, mich hält auch nichts mehr.

Nochmal ein schweisstreibender Aufstieg, durch endlose Wälder komme ich in Massip an. Eine kleine Herberge, mitten in der Landschaft. Unterkunft in einem 4 Bett Zimmer, mit Laurence und Mathilde.

Abends will ich meine Hose waschen, stelle mit Entsetzten fest, dass ich hinten einen langen Riss habe, ich bekomme Nadel und Faden, aber der Riss ist zu lange.

Lange überlegen wir was zu machen ist, bis plötzlich Laurence meint, sie hätte eine Hose für mich übrig, die sie nicht mehr braucht, da ihr Camino bald zu Ende ist. ich bin überwältigt und nehme die Hose gerne an.

Schöne Herberge, mit guten Abendessen und sehr üppigen Frühstück


 

 

31.8.2022   9.Tag

Golinhac- Conques  21km

Höhenmeter : 250m Aufstieg, 620m Abstieg.

Herberge: Abbaye St.Foy 31 € Halbpension

Kurz vor 7 ziehen wir los, eine nette Gruppe mit Laurence, Mathilda, Christian , Serge, und....

der Weg ist gut zu laufen und schon bald stehen wir vor dem Schild, noch eine halbe Stunde steiler Abstieg nach Conques.

Es ist wieder schön in Conques zu sein. Bin wieder im Abbey St.Foy im Raum mit 18 Betten.

Der Raum füllt sich langsam, alle Fensterläden sind wegen der Hitze geschlossen.

Im Ort ist Internet ausgefallen, den einzigen Empfang gibt es bei der Tourinfo.

Abendessen in der Herberge ,dannach geniesse ich noch das Dorf , auf die Messe verzichte ich

 

 

1.9.2022    10.Tag

Conques - Livinhac-le-Haut   24km

Höhenmeter: 710m Aufstieg, 790m Abstieg

Herberge: La Vita est bella,

Übernachtung mit Frühstück, 22,50€

Abendessen auf Spenden basis

 

Ein steiler Aufstieg hinter Conques. Dann geht der Weg gemütlich weiter. Ich treffe Laurence, die meinte ,es gibt eine Abkürzung. Ich lasse mich überreden und laufe mit ihr, nach eineinhalb Stunden erreichen wir wieder den Ort unserer ersten Pause am Morgen.  Es wird sehr heiss, wir laufen der Straße entlang Richtung Decazeville, und lachen über unseren Weg.

wir wollen nach Deacazeville trampen, es dauert ewig bis ein Auto kommt und uns mitnimmt, wir haben das Glück, es ist malle Postale, der junge Mann nimmt uns mit bis kurz vor die Herberge.

Hier ist es noch ganz ruhig, wir gehen den Ort erkundigen, gegen vier erscheint endlich Andreas, und zeigt uns unser Zimmer, beim Duschen vorsichtig sein, sonst läuft das Wassser in die Küche und gibt einen Kurzschluss.

gemeinsames Abendessen mit vielen Pilger, daraunter auch drei aus Freiburg, es gibt italienische Küche.Den Abend lassen wir 4 Deutschen noch bei einem Glas Wein in der Dorfkneipe ausklingen.


 

 

2.9.2022     11.Tag

Livinhac -en-Haut - Seyrignac ( kurz vor Figeac) 25 km

Höhenmeter: 330m in Auf- und Abstieg.

Herberge: kurz vor Figeac: Au Clair de Lunan bei Isabelle und Philippe.40€


nachdem wir in Livinhac losgezogen sind, fängt es zu niesseln an. In Montredon mache ich in einer kleinen Herberge Pause, hier gibt es Kaffe und Fred spricht englisch, ich habe noch keine Herberge, in Figeac ist alles ausgebucht, nach einigen Telefonaten findet er eine Herberge, ein paar Kilometer entfernt vom Camino, er bucht sie für mich.

Als ich wieder weiterlaufe hat es aufgehört zu regnen. Der nächste Halt in einer Bäckerei, wo die Besitzerin leckere Sachen im Holzbackofen bäckt.

Unterwegs treffe ich nochmal das Schweizer Ehepaar ,sie laden mich auf einen kaffee ein.

leider trennen sich unsere Wege, ich verlasse  ab St Jean Mirabel den Jakobsweg und erreiche nach einer Stunde Seyrignac , einem kleinen Ort mit drei Herbergen. Isabelle begrüßt mich in der neuen Herberge, sehr modern eingerichet. Mittags ein kleiner Rundgang durch den Ort, vorbei an einem alten Schloss, einer zerfallenen Kirche und einer Windmühle.

Netter Abend mit vorzüglichem Abendessen bei Philippe und Isabelle

 

 

3.9.2022      12.Tag  

Seyrignac - Grelou   25km

Höhenunterschied: 220m Aufstieg, 260m Abstieg.

Herberge:Grealou  Gite dètappe de la Fontaine.  42€ Halbpension


Philippe und Isabelle nehmen mich morgens mit nach Figeac, sie wollen auf dem Markt einkaufen.

ich verlasse die Stadt schnell ,es geht bergauf, meine anderen Pilgerfreunde sind warscheinlich schon weiter, da sie in Figeac übernachtet haben, Christian müsste noch hinter mir sein,da er einen Tag Pause in Conques gemacht. hat.

Dafür habe ich viele dickliche schnatternde Pilgerinnen vor mir, die ich immer überhole.

endlose Steinmauern, wenig Wegweiser, vorbei an Dolmen, komme ich in Grealou an,

eine grosser Garten, mit kleinen Häuschen,  ich bekomme einen besonders schönen Wagen.

Fauler nachmittag im Garten, Abendessen mit 8 Pilgerinnen und 1 Pilger. regionale Küche, sehr gut. 

in der Dunkelheit habe ich Probleme, meine toll ausgestattete Hütte wieder zu finden

 


4.9.2022        13.Tag

Grelou - Mas de Palat    25km 

Höhenmeter: 300m aufstieg, 130m Abstieg

Herberge: Mas de Palat, kurz vor Limogne -en- Quercy

gite

Frühstück gab es kurz nach halb 8. Der Weg angenehm zu luafen, obwohl es schon sehr warm war.

Abstieg nach Carjac, Sonntagmorgen, alle Läden haben auf, ich kaufe gleich mal ein, einen großen Topf mit Fromage Blanc und geniesse noch einen Kaffee.

nochmal Wasser getankt und endlose schmale Wege , es ist sehr heiss. kurz vor 4 komme ich in der Herberge mitten in der Landschaft an.  Sie ist ausgebucht, zum Glück bekomme ich ein Zweierzimmer, es ist sehr laut.

gemeinsames Abendessen mit ca 20Pilgern.





5.9.2022      14.Tag

Mas de Palat  -Varaire         12km

Höhenmeter

Herberge: gite d`etape Clos des Escoutilles   25€ Übernachtung mit Frühstück

gite

ich beschliesse in den nächsten Tage noch kurze Etappen zu machen, da ja mein Ziel Cahors sein wird.

Kurz bin ich am überlegen, ob ich nicht weiterlaufen soll, aber hinter Cahors ist es wieder schwierig mit der Zugverbindung nach Paris und Deutschland, ausserdem ist es es schon lästig,  jeden Tag ein Bett zu reservieren.


So komme ich rechtzeig in Varaire an, die Herberge ist noch geschlossen.

Hier habe ich das letzte mal auch übernachtet, allerdings war sie damals noch in holländischem Besitz.

Die Herbergseltern zeigen mir die tolle Herberge, mit Swimmingpool und genügend Platz um im Garten zu faulenzen.

mittags kommen dann noch ein paar Franzosen, Abendessen gibt es keines, dafür steht im Esszimmer ein Regal, wo man sich Kleinigkeiten kaufen kann, die meisten Pilger greifen zu einem Fertigessen für die Mikowelle. So erfahre ich auch , dass es in der Herberge morgen in Le Pech auch keine Küche gibt, so versuche ich aus der spärlichen  Auswahl was auszusuchen, was ich morgen Abend essen werde.

es sieht so aus, dass zwischen Carjarc und Cahors keine Einkaufsmöglichkeiten gibt.

In Carjarc war ich am  Sonntag morgen, heute ist Dienstag.

An diesem Nachmittag versuche ich mein Ticket für die Heimreise zu buchen, aber die ganze Zeit kommt eine Fehlermeldung, auch über die Hotline ist niemand zu erreichen.

Abends schaffe ich es endlich für Mittwoch Abend Mitternacht einen Platz im Nachtzug nach Paris zu buchen.

 

 

6.9.2022    15.Tag

Varaire- le Pech 20km

Herberge: le Pech  21€ Übernachtung mit Frühstück

gite 

 

Bin morgens die erste in der Küche und suche verzweifelt die Lichtschalter. der erste schaltet die Kaffeemaschine an.

Frühstück steht bereit, wir lassen es uns schmecken.

um 12 Uhr komme in Le Pech an, was nicht einfach zu finden war, irgendwann mal ein kleiner Pfeil zur Herberge, dann steil bergauf durch den Wald zur Herberge.

ich bin wieder mal die erste, spätnachmittag kommen noch zwei fußlahme Franzosen. Daniel spricht ganz gut englisch, der zweite ist sehr leidend mt seinen Füßen.

Karges Abendessen, aber Dosenbier steht im Kühlschrank. ich geniesse den letzten Sommertag in Frankreich

 


 

 

 7.9.2022   16.Tag

le Pech - Cahors   12km 

 Daniel ist schon dabei, das Frühstück vorzubereiten, so ziehen wir gegen 8 Uhr los und laufen gemeinsam nach Cahors. das letzte mal bin ich beiden letzten Etappen in einer gelaufen, 33km wollte ich mir diesesmal nicht antun.

gute Unterhaltung bis Cahors, dort gibt Daniel seinen Rucksack in der Tourinfo ab und lädt mich noch zu einem Cafe ein, bevor wir die Stadt besichtigen.

Nach der Verabschiedung habe ich Zeit ohne Ende, bis Mitternacht. Ich bummle ausführlich durch den Markt, kaufe Knoblauch, Im Supermarkt noch eine Flasche Rotwein aus Cahors, die ich mit heim nehme.

Pause im Park, was trinken gehen, bezahlen bargeldlos, abends noch ein Pizza, die nicht besonders gut war, Pilger sprechen mich an, als sie mich mit meinem Rucksack am Abend sehen.

Noch ein letztes Glas Rose in einer Kneipe, ich sitzte so lange, bis eine Angestellte mit dem Besen kommt, um zu kehren, das war das zeichen, dass sie zumachen wollten.

Gegen 10 Uhr war ich am Bahnhof und wollte in der Bahnhofshalle stricken, aber alles war zu,  so hatte ich zwei lange Stunden auf dem Bahnhofsgelände mit einige kilometer gelaufen, bis endlich der Zug aus Südfrankreich kam.  in der Dunkelheit meinen Platz suchen und die Fahrt ging los. 

In Brive la Gaillarde stand der Zug dann zwischen 2 und 3, die Fahrkäste wurden unruhig, ein Kleinkind hat ziemlich gequengelt. Irgendwann ging es weiter, und irgendwann bin ich eingeschlafen.

8.9.2022

um 6.50 komme ich am Gare Austerlitz an, finde auch gleich die Metro Nr. 5 und bin schnell am Gar de lèst . Dort erst mal frühstücken im Lokal gegen über dem Bahnhof.

um 9.06 geht der ICE Richtung Frankfurt , auf dem Bahnsteig werden alle Tickets geprüft, wie auf dem Flughafen, das hält natürlich ziemlich auf.

Über Mannheim, Stuttgart, Tübingen, komme ich schliesslich gegen 16 Uhr in Hechingen an.

 

ein schöner Urlaub ist zu ende gegangen, an die 400km gelaufen, nette Menschen kennnengelernt. 


Fotos folgen bei Gelegenheit


Donnerstag, 24. März 2022

Via Lemovicenis

 im Sommer habe ich vor die Via Lemovicensis zu laufen, von Vezelay ( Burgund ) bis an die Grenze von Spanien ( Pyrenäen)

http://www.jakobswege-europa.de/wege/via-lemovicensis.htm

 

 die Planung startet so langsam, angefangen mit einem Täschchen aus Kork, das ich im letzten Urlaub gekauft habe, ist zu einer Bauchtasche umfunktioniert worden.

 


 Via Lemovicensis am 4.Juli 2022 gestartet.

Anreise über Paris, dort die Bahnhöfe gewechselt:

angekommen Gare de l´est, mit Metro Linie 5 bis Place Italie, von dort aus mit Metro Linie 6 bis Gare de Bercy ( 4 Haltestellen )

 


 

angekommen auf dem Gare Bercy hatte ich noch Zeit für meinen Anschlusszug nach Vezelay. Bei angenehmen Temperaturen gab es den ersten französischen Cafe zu Paris Preisen. auf dem Bahnhof stand ein Klavier zum öffentlichen Gebrauch, eine junge Frau spielte Einaudi.

Der Zug war zweigeteilt, so dass es am Anfang nicht ganz einfach war, den richtigen zu finden.

eine Fahrt über 2 Stunden brachte mich nach Vezelay Sermizelles, ca 9 km ausserhalb.

Auf dem Bahnhof habe ich eine französische Pilgern kennengelernt und ein netter Franzose hat uns mit nach Vezelay mit dem Auto mitgenommen.

Herberge: Centre Sainte Madeleine, rue Saint-Pierre, ohne Anmeldung Donativo 20€

nachdem ich mich in der Herberge angemeldet habe, bummle ich durch den Ort, es sind viele Touristen da, und dementsprechend sind die Preise. Hinter der Kathedrale ein schöner Park mit toller Aussicht. Abends sitzte ich noch lange vor der Kathedrale.

Abends noch ein gemeinsames Essen mit ein paar Pilgern.

 

 

gemeinsames Abendessen









 


 

 

1.Tag 5.Juli 2022

Vezelay- Le Chemin 26km

 Um 7 Uhr Pilgermesse, die Nonnen singen, sehr beeindruckend und nach dem Pilgersegen ziehen wir 4 Pilger los.

Gleich am Ortsende steht ein kleines Schild, wo sich der Weg teilt. Entweder die Nordroute oder Südroute.

Die Südroute ist mir von mehreren Pilgern empfohlen worden.

Die Wege gehen bergauf, bergab, landschaftlich wunderschön, aber zum Teil spärlich beschildert, oder ich muss mich erst wieder daran gewöhnen, der gelbe Pfeil in Spanien ist schon sehr hilfreich.

Es geht durch verlassene Dörfer, and alten Kirchen vorbei, Einkehrmöglichkeit gibt es keine.

Wasser gibt es zum Glück am Friedhof.

um 15 Uhr treffe ich bei Arno Cuppen und Huberta Wiertsema ein, dort wurde ich sehr herzlich begrüßt.

nach und nach treffen noch ein paar Pilger mit Fahrrad ein, am Abend erscheinen die zwei französischen Pilger: Brigitte und Florian.

Gemeinsames Abendessen am großen Esstisch.

Herberge:  L´Esprit-Du-Chemin   Donativo 30€

tolle Herberge, liebevoll hergerichtete Herberge, mit frisch überzogenen Betten und Handtüchern.

www.espritduchemin.org

nach dem Abendessen noch ein kleiner Spaziergang durch den Ort mit seinen 190Bewohnern, und ein schöner Sonnenuntergang.


Aufbruch am Morgen.



unterwegs





herrliche Landschaft


vorbei an einem Schloss

auch hier gab es keinen Kaffee


angekommen in der Herberge






2.Tag  6.Juli 2022

Le Chemin - Corbigny - Saint Reverien   28km

Bin zeitig aufgebrochen, da es heute wieder gut warm werden sollte.

Gegen 11 Uhr war ich in Corbiny, einem kleinen Städtchen mit Einkaufsmöglichkeiten.

nach einem Cafe habe ich über die Touri Info meine Herberge in St.Reverien gebucht.

Weiter geht es, durch die sonnige Landschaft, eigentlich wollte ich irgendwo im Schatten Pause machen, aber alle Wiesen waren eingezäunt, so dass ich auf dem Kirchplatz von Pazy ein Schläfchen gemacht habe.

das letzte Stück nach St.Reverien zieht sich, ständig bergauf.

Herberge: Refuge pelerin municipal. "Voie de Vezelay"  12€  Jan de Beer

Die Herberge befindet sich in der ehemaligen Poststelle links vom Rathaus, es gibt auch einen kleinen Laden, wo man das nötigste bekommt.

Brigitte, Florian und ein junger Belgier übernachten auch hier.

abends ein Spaziergang durch den verlassenen Ort, mit seinen angeblich 230 Einwohnern, alle Läden sind zu.

 


 Corbigny














 

 


 

 

3.Tag Saint Reverin - Premery  16,5km

um 7 Uhr wurde ich durch die Kirchenglocken geweckt, nach einem selbergekochten Cafe und Brot vom Vortag ging es auf die kurze Etappe nach Premery, wo ich gegen 11.30 ankomme.

Bei einer Tasse Kaffee komme ich mit der Bedienung ins Gespräch, sie ruft für  mich auf dem Zeltplatz an, wo ich für 2,80€ übernachten kann.

Auf dem Zeltplatz habe ich einen kleinen netten Wohnwagen für mich und zieh mittags nochmals ins Städtchen los, in der Touri Info wird meine nächste Übernachtung in Nevers gebucht. Ich werde im Espace Bernadette übernachten.

Zeltplatz, 2,80€

 





Toilette auf dem Zeltplatz
 

 

 

 

4.Tag Premery -  Guerigny -  Nevers    31km

und wieder ein schöner Weg, durch Wälder , über Wiesen, in der Ferne Sicht auf alte Schlösser.

In Guerigny mache ich Pause, bevor es nach Nevers weitergeht. der Fluss Nievre begeleitet mich.

kurz vor Pont St.Ours nehme ich kurz den falschen Weg, merke es aber schnell.

Mein Weg geht durch eine herrliche Allee, und schon bald erscheinen die ersten Häuser von Nevers.

Übernachtung : Maison Saint-Gildard, 25€ pro Nacht, mit Frühstück.

Espace Bernadette ist ein großes Tagungshaus, ehemaliges Kloster, wo auch die Hl.Bernadette in einem Glassarg aufgebahrt ist.

Durch einen schöne Park kommt man ins Zentrum , wo ich in der Brasserie Agricole ein gutes Essen geniesse.

weitere Planung über den Weg: in der Touri Info konnte man mir leider nicht weiterhelfen, die Herbergen auf den nächsten Etappen sind geschlossen. Im Espace Bernadette versucht man auch für mich eine Unterkunft zu finden, aber alles ohne Ergebeniss

was machen? ich würde zugerne hier weiterlaufen, die Landschaft ist beeindruckend, aber ohne Schlafmöglichkeiten macht das ganze keinen Sinn.

Also gehe ich zum Bahnhof , frage nach einer Verbindung an die spanische Grenze, um dort weiterzulaufen, alle Züge sind wegen der Ferien ausgebucht, die nächste Möglichkeit wäre nach 4 Tagen für 250€ an die Grenze zu kommen. So beschliesse ich schweren Herzens ein Ticket für nach Hause zu buchen.

die nächste Möglich keit  ist am Montag, dem 11.Juli.

So habe ich noch Samstag Sonntag  Nevers zu geniessen , die schöne Kathedrale St.Cyr, die alten Bauwerke, natürlich die Loire. 

Am Sonntag Abend treffe ich noch Forian, der mit seinem großen Rucksack unterwegs ist, er bedauert ,dass ich abbreche.

 

auf dem Weg nach Nevers



Espace Bernadette
die heilige Bernadette


das Zentrum



die Kathedrale

Fayence von Nevers


die Loire
an diesem Wochenende Fest in der ganzen Stadt







die Stadt von der anderen Seite aus gesehen

 

 


 

11.Juli 2022

Fahrt über Paris weiter nach Karlsruhe, wo ich umsteigen muss, weil es auf dem Bahnhof Stuttgart zu Problemen mit der Oberleitung kommt.

 

wieder zuhause, plane ich weiter, ich muss nochmal nach Frankreich, sehr warscheinlich wird es die Via Podiensis Ende August werden.